Mercedes-Benz C 126 – Coupés der gehobenen Oberklasse

Oldtimer und Youngtimer der Mercedes-Benz Baureihe 126 dürfen wir von Beresa Classic bei uns in Steinfurt-Borghorst regelmäßig begrüßen. Autohändler wie wir freuen sich immer ganz besonders, wenn sie ein klassisches Automobil wie den C 126 zum Kauf anbieten können. Die Coupé-Variante dieses Fahrzeugmodells verspricht schließlich jede Menge Komfort der gehobenen Klasse. Außerdem ist der Seltenheitswert dieser Fahrzeuge in den Vordergrund zu rücken. Während insgesamt fast 900.000 Exemplare der 126er-S-Klasse vom Band rollten, hat es sich gerade einmal bei 74.060 dieser Fahrzeuge um Coupés gehandelt. Schon damals hat sich diese Modellserie den Status des Weltmarktführers im Oberklasse-Fahrzeugsegment sichern können. Bis heute gibt es keine erfolgreichere Oberklassenlimousine, die von einem anderen Fahrzeugbauer jemals vorgestellt wurde.

Besonderheiten des Mercedes-Benz 126 Coupés


Während die Produktion der 126er-Limousinen bereits 1979 startete, liefen die ersten Coupés des Typs C 126 erst 1981 vom Band. Alle Coupés dieser Modellserie wurden mit dem Kürzel „SEC“ versehen, welches für „S-Klasse-Einspritzmotor-Coupé“ steht. Dabei baut auch das SEC-Coupé auf der Limousinen-Variante auf. Während die Bodengruppe nahezu gleich ist, wurde sie für das Coupé um 8,5 Zentimeter eingekürzt. Im Vergleich zum Vorgängerfahrzeug konnten die 126 Coupés somit einen um 30 Millimeter längeren Radstand aufweisen. Damit die fehlenden B-Säulen nicht zu einem Stabilitätsproblem führen konnten, wurde die Dachrahmenstruktur bei diesen Coupés der gehobenen Klasse deutlich verbessert. Die A-Säulen wurden zudem mit hochfesten Rohren für mehr Sicherheit ausgestattet. So konnte der weltbekannte Autobauer aus Deutschland sicherstellen, dass es zwischen den S-Klasse-Limousinen und den Coupés der gleichen Baureihe keine nennenswerten Sicherheitsunterschiede gab. 

Unterschiede zwischen der 126er-Limousine und dem Mercedes-Benz C 126


Nicht allein die Coupé-Karosserie unterscheidet diese beiden Fahrzeugmodelle. Die Unterschiede machen sich vielmehr vor allem bei den Details bemerkbar. Dazu gehören zum Beispiel die schmalen Hauptscheinwerfer des Coupés, während die Nebelscheinwerfer in die Stoßstange integriert wurden. Dies sorgte dafür, dass ein breiter Kühlergrill bei den schnittigen Coupés dieser Baureihe möglich wurde und dieser in das Design der Motorhaube besser mit einbezogen werden konnte. Auch der Mercedes-Stern fand bei der Coupé-Variante einen neuen Platz.

Während die populären Limousinen dieser Baureihe auf einen freistehenden Stern setzten, wurde das große Stern-Emblem, welches im Kühlergrill angebracht wurde, zu einem der klassischen Markenzeichen dieser Coupés. Das Entfallen der B-Säulen sowie die Tatsache, dass die Seitenfenster des Coupés selbst im hinteren Fahrzeugbereich fast vollständig versenkt werden konnten, haben eine recht große seitliche Öffnung des Fahrzeugs ermöglicht. Der Fond des Coupés wurde mit zwei Einzelsitzen ausgestattet.

Im Vergleich zu der 126er-Limousine haben sich vor allem die Preisunterschiede bemerkbar gemacht. Schließlich hat Mercedes-Benz viele seiner Coupés traditionell teurer angeboten als die Limousinen der gleichen Baureihe. Das was auch bei dem SEC der Fall, der den Kaufinteressenten allerdings eine bessere Grundausstattung als die Limousinen dieser Modellreihe zu bieten hatte. Außerdem war die Coupé-Variante dieser Oberklassefahrzeuge ausschließlich mit V8-Motoren erhältlich. Mit 204 bis zu 279 PS konnte sich die Leistung dieser Oberklasse-Coupés somit ebenso sehen lassen.