Oldtimer-Winterschutz mit BERESA|Classic

Wer ein klassisches Automobil mit einem gewissen Seltenheitswert dennoch in der kalten Jahreszeit ausfahren möchte, sollte demnach die entsprechenden Vorkehrungen treffen. Wir von Beresa Classic geben Ihnen als Autohändler Ihres Vertrauens in Steinfurt-Borghorst daher nachfolgend einige nützliche Tipps mit auf den Weg, die auf unseren langjährigen Erfahrungen mit dem Kauf, Verkauf sowie der Restaurierung unzähliger Fahrzeugklassiker basieren. So kommen Sie mit Ihrem Wagen besser durch den aktuellen Winter!

Auf das korrekte Motoröl kommt es an

Besonders im Winter kann die Wahl des falschen Motoröls mit verheerenden Folgen einhergehen. Daher ist es gerade bei winterlichen Temperaturen ausgesprochen wichtig, dass Sie sich genau an die Hersteller-Angaben halten. Denn zähes Öl setzt einem kalten Motor besonders zu. Sofern Sie verschiedene Ölqualitäten zur Auswahl haben, ist es daher besser, sich für das dünnere Öl zu entscheiden. Ebenso wichtig ist die Einhaltung der vorgesehenen Intervalle für den Ölwechsel. Sofern Sprit oder Wasser in das Öl geraten, kann dies schließlich das kostspielige Ende Ihres Motors bedeuten.

Häufige Autoreinigungen im Winter empfohlen

Auch wenn der Frühjahrsputz gemeinhin erst im Frühling stattfindet, sollten Sie mit der Autowäsche im Winter nicht geizen. Eine regelmäßige Autoreinigung ist gerade im Winter ein Muss. Immerhin sind Streusalze und Schneematsch, der durchaus kleine Steine enthalten kann, Gift für Ihr Chromjuwel. Die Autowäsche schützt jedoch nicht nur Ihren Lack, sondern auch die Technik Ihres Fahrzeugs. Am besten stellen Sie schon vor der Fahrt in die Waschstraße oder vor der Tiefenpolitur sicher, dass Sie jegliches Eis sowie groben Dreck von der Fahrzeugoberfläche entfernt haben. Sonst sind unschöne Kratzer leider geradezu vorprogrammiert.

Kontrollieren Sie den Zustand Ihrer Batterien regelmäßig

Ein Ausfall Ihrer Batterie ist im Winter eher zu erwarten. Denn gerade bei eisigen Temperaturen müssen Sie mit einer stark eingeschränkten Leistung Ihrer Fahrzeugbatterie rechnen. Bereits bei 0 Grad Celsius verringert sich die Kapazität Ihrer Batterie zum Beispiel auf gerade einmal 80 Prozent, während der Anlasser eigentlich 150 Prozent voraussetzt. Schließlich sorgt zähes Öl für einen höheren Motorwiderstand, weshalb der Anlasser mehr Arbeit leisten muss. Um einen intakten Akku kommen Sie im Winter somit nicht herum. Selbst bei wartungsfreien Batterien empfehlen wir Ihnen daher, die Kontakte und Stromleitungen in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren und eventuell erforderliche Reparaturen durchzuführen.

Meiden Sie kurze Strecken im Winter

Kurzstrecken werden gerade in der kalten Jahreszeit zu einem handfesten Problem für Ihren Fahrzeugmotor. Denn der Kaltstartbetrieb geht mit einem besonders hohen Verschleiß einher. Besonders dann, wenn es sich um ein Fahrzeug von einem hohen Wert handelt, sollten Sie besser zweimal überlegen, ob Sie kurze Strecken wirklich mit diesem Wagen zurücklegen möchten. Alternativ können Sie unnötige Verbraucher bei kurzen Distanzen auch abschalten, um Ihr Automobil gezielt zu schonen. Bitte kommen Sie zudem nicht auf die Idee, Ihren Motor warmlaufen zu lassen. Denn dieses Vorgehen stellt ebenfalls eine große Belastung dar. Fahren Sie lieber sofort mit Drehzahlen im mittleren Bereich los.