Sommerhitze: Tipps für Oldtimer-Fahrer

Als fachkundiger Autohändler für Mercedes-Benz Oldtimer und Youngtimer vieler anderer Marken wissen wir von Beresa Classic in Steinfurt-Borghorst nur zu gut, dass so manch ein klassisches Automobil ohne eine Klimaanlage zum Kauf angeboten wird. 

Entweder gehörte die Klimaautomatisierung zur Bauzeit nicht zur Standardausstattung des Fahrzeugs oder war womöglich gar nicht verfügbar. Dies stellt die Besitzer der geschichtsträchtigen Schmuckstücke auf vier Rädern gerade bei extrem heißen Witterungsbedingungen vor ein handfestes Problem. Wir verraten Ihnen daher, wie Sie der Sommerhitze dennoch ein Schnippen schlagen können. 

Damit es gar nicht erst zu einem Hitzestau kommt


Besonders bei Oldtimern gilt, dass ein Hitzestau durch ein vorausschauendes Handeln nach Möglichkeit zu vermeiden ist. Wem eine Klimaanlage fehlt, der parkt besser nur an einem schattigen Ort oder schaut sich nach einer örtlichen Tiefgarage um, wo was Auto schön kühl abgestellt werden kann. Sollte dies nicht möglich sein, können Sonnenblenden und Rollos Abhilfe schaffen. 

Dabei ist es besonders wichtig, dass sich die Oldtimer-Besitzer für Vorrichtungen entscheiden, die rückstandsfrei wieder abmontiert werden können. Schließlich gilt es den Originalzustand der rollenden Wertanlage so weit wie möglich zu erhalten. Blenden und Rollos, die lediglich mit Saugnäpfen an den Fensterscheiben befestigt werden, sind daher zu empfehlen. Wer seinen Oldtimer häufig auch bei sehr heißen Sommerbedingungen ausfahren möchte, kann auch über eine Rollo-Spezialanfertigung für den eigenen Fahrzeugklassiker nachdenken. 

Stoßlüften gegen den Hitzekollaps


Hat sich das Fahrzeug angesichts eines etwas ungünstigen Standorts nun leider doch extrem stark aufgeheizt, so ist Stoßlüften ein Muss. Denn so kann die größte Hitze aus dem Fahrzeug entweichen. Dabei sollten alle Türen und nach Möglichkeit auch die Heckklappe geöffnet werden, um den gewünschten Luftzug zu erzielen. Selbst dann, wenn es mal schnell gehen muss, tun alle Oldtimer-Liebhaber gut daran, sich dennoch ausreichend Zeit für das Stoßlüften zu nehmen.

Denn eine zu große Hitze im Fahrzeuginnenraum kann auf den Kreislauf schlagen und Konzentrationsprobleme nach sich ziehen. Dies wiederum kann zu verzögerten Reaktionszeiten führen, was im Straßenverkehr schnell zu einem handfesten Problem werden kann. Auch eine Ohnmacht aufgrund von zu viel Hitze ist möglich. Solch ein Hitzekollaps stellt im Straßenverkehr natürlich eine besonders große Gefahr dar. Sofern es ein Schiebedach gibt, sollte dieses daher ebenso geöffnet werden. Denn warme Luft steigt nach oben. Daher ist der Kopf der Oldtimer-Fahrer besonders gefährdet, wenn es um hitzebedingte Leiden geht. 

Gegen ein leicht geöffnetes Dachfenster ist auch während der Fahrt nichts einzuwenden, damit die warme Luft nach oben ausreichen kann. Die Fenster während Autobahnfahrten auch nur leicht zu öffnen, kann jedoch aufgrund der Geräuschkulisse und entstehenden Zugluft schnell sehr unangenehm werden. Daher gilt es als Oldtimer-Besitzer in Ruhe abzuwägen, ob eine Ausfahrt bei hohen Außentemperaturen mit einem Fahrzeug ohne Klimaanlage nicht doch besser zu vermeiden ist. Dies gilt besonders für Menschen, die sehr anfällig für hitzebedingte Kreislaufleiden sind. Ausreichend Pausen und genügend Trinken sind für die Autofahrer zudem Pflicht.