Undichte Scheinwerfer – das können Autofahrer tun

Gerade bei einem Oldtimer von renommierten Marken wie Mercedes-Benz oder einem wertvollen Youngtimer kann auch ein kleiner Schaden schnell zu einem handfesten Problem werden. Denn Ersatzteile sind häufig schwer zu bekommen und wenn der Schaden nicht gleich behoben wird, breitet er sich womöglich aus. Über den Kauf der rollenden Sammlerstücke hinaus wollen wir von Beresa Classic aus Steinfurt-Borghorst unseren Kunden daher als Autohändler ihres Vertrauens auch beratend zur Seite stehen. Falls Ihr klassisches Automobil über einen undichten Scheinwerfer verfügt, sollten Sie schließlich wissen, was zu tun ist.

Warum werden die Fahrzeugscheinwerfer undicht?


Es gibt viele Gründe, die einen undichten Scheinwerfer bedingen können. Defekte Belüftungsgummis sind nur ein Beispiel. Regulär stellen diese Gummis sicher, dass Flüssigkeit aus den Scheinwerfern ablaufen kann. Sammeln sich Dreck, kleine Zweige oder Blätter in den Gummis an, dann kann das Wasser eben nicht ablaufen und die Scheinwerfer beschlagen.

Auch ein möglicher Glasschaden kann den Scheinwerfer defekt werden lassen, sodass fortan Wasser in das Innere der Beleuchtungsanlage gelangen kann. Bereits kleine Sprünge oder Risse genügen. Leuchtmittel mit einer zu hohen Leistung sind häufig für ein Überhitzen des Scheinwerfers verantwortlich, was ebenso dazu führt, dass sich Regen- oder Scheibenwaschwasser in den Scheinwerfern sammeln können.

Inwiefern stellen undichte Scheinwerfer ein handfestes Problem dar?


Sofern sich Wasser in den Scheinwerfern sammelt, kann dies das Leuchtmittel beschädigen. Das ist gerade dann der Fall, wenn das Leuchtmittel heiß ist. Selbst ein Kurzschluss ist nicht ausgeschlossen. Dann kann die komplette Beleuchtungsanlage Schaden nehmen. 

Ihre Elektronik zu reparieren, kann häufig sehr kostspielig sein. Ein Scheinwerfer, der nur ab und zu etwas beschlagen ist, muss allerdings keinen Anlass zur Sorge geben. Anders sieht die Situation hingegen aus, wenn sich häufig Wasser im Scheinwerfer sammelt. Dann sollten Sie dringend eingreifen.

Was tun bei einem undichten Scheinwerfer?


Zunächst geht es darum, festzustellen, warum sich Wasser in dem Scheinwerfer ansammeln kann. Sofern die Belüftungsgummis verstopft sind, lässt sich dieses Problem relativ leicht beheben, indem die Verstopfung entfernt wird. Wattestäbchen für die Ohren können in diesem Zusammenhang als nützliches Hilfsmittel zum Einsatz kommen. 

Womöglich sind die Gummis im Laufe der Jahre aber auch einfach porös geworden und müssen daher unbedingt ausgetauscht werden. Eventuell ist eine Reparatur der Gummis mit Silikon möglich. Das kann gerade bei älteren Fahrzeugmodellen sinnvoll sein. Dazu ist ein Ausbau der Gummis erforderlich. Nachdem das Innere des ausgebauten Scheinwerfers mit einem Fön ausreichend trockengelegt wurde, gilt es die Risse unter Verwendung von Silikon zu beheben. 

Im Anschluss an die vom Hersteller vorgesehene Trocknungszeit ist der Scheinwerfer wieder dicht. Ist der Glas- oder Kunststoffscheinwerfer undicht geworden, so muss die Abdeckung ausgetauscht werden. Dies ist auch deshalb erforderlich, da die Sprünge und Risse das Scheinwerferlicht auf der Straße ungünstig brechen können und Blendungen des Gegenverkehrs im schlimmsten Fall möglich sind. 

Ein defektes Leuchtmittel gilt es natürlich ebenso auszutauschen. Wenngleich viele dieser Arbeiten auch in Eigenregie durchgeführt werden können, traut sich dies nicht unbedingt jeder Autofahrer selbst zu. Mit ein wenig handwerklichem Geschick müssen Sie jedoch keine Fahrt zur nächstgelegenen Fachwerkstatt antreten.